Zum Inhalt
Fakultät Maschinenbau
Studierende der TU Dortmund überzeugen mit Ihrem „Light Lab Board“

Erster Platz bei der Ingenieure ohne Grenzen Challenge

Die Aufgabe der Ingenieure ohne Grenzen Challenge (IoGC) 2023/24 war es, Koffer mit Einstiegsexperimenten zu MINT-Themen zu entwickeln, die im naturwissenschaftlichen Unterricht in Uganda eingesetzt werden können. Die Studierenden standen vor der Herausforderung, spannende Experimente mit „Aha-Effekt“ so zu entwickeln, dass die genutzten Materialien kostengünstig in der Zielregion verfügbar sind und unter den gegebenen Rahmenbedingungen in den Schulen in ländlichen Regionen zuverlässig genutzt werden können.

Sechs Studierende, die den ersten Platz der IoGC erreicht haben © (privat)

Maximilian Nocon, Florian Mindthoff, Diyar Karabulut, Marc Schulte, Lukas Weßeler und Vincenzo Madeo, die an der TU Dortmund Wirtschaftsingenieurwesen und Maschinenbau studieren, beteiligten sich im Rahmen des Seminars "Projektmanagement" an der IoGC und überzeugten im Vorentscheid Studierende und Lehrende verschiedener Hochschulen und im Finale auch die internationale Fachjury mit ihrem „Light Lab Board“.

Sie entwickelten ein Experimentierset rund um Licht und Optik und überzeugen mit einem großartigen Konzept und einer begeisternden Präsentation.

An der IoGC  beteiligten sich im Wintersemester 2023/24  etwa 700 Studierende an 11 deutschen Hochschulen. In 80 Gruppen entwickelten sie innovative und nachhaltige Lösungsideen und Konzepte für die Aufgabenstellung, die der Ingenieure ohne Grenzen e.V. aus seiner Arbeit in der technischen Entwicklungszusammenarbeit zur Verfügung stellte.

Ansprechpartnerin